Himmelfahrt und los!

Nachdem wir an Mittwoch noch die restlichen Getränke und Frischewaren bei Feinkost Albrecht (Deutschlands größten Schiffsausrüster) eingekauft hatten und ich meine Besatzung am Bahnhof Großenbrode eingefangen habe ,wollten wir nun am Donnerstag 14.00 Uhr  auslaufen Richtung Gedser.

Der Wind ,ungünstig aus Ost ,trieb uns ersteinmal Richtung Meckpom Küste ,bevor er dann ganz einschlief.Wir also den Motor an und ab Richtung Gedser . Nachdem wir so um die 4 std.motort waren und wir es schon aufgegeben hatten ,das da noch der von Wetterwelt versprochene Winddreher auf Nord und dann Nordwest kommt , setzten wir den Kurs auf den Hafen von Gedser fest.

Plötzlich man glaubt es kaum ,drehte der Wind ganz leise auf Nord und wurde stärker so auf 6-8kn. Wir überlegten noch einen augenblick was wir jetzt machen -Hafen oder weiter Richtung Bornholm.

Wir entschieden uns für die Nachtfahrt und setzten den Genacker ,ab ging die Rauschefahrt kurs Ost 67 Grad . Der Wind legte noch zu so auf 14kn und es ging flott voran ,so mit 8ktn fahrt über Grund in der noch teilweise alten Welle ,von den vorherigen Oststurmtagen.

So gegen 23.30 Uhr wurde der Wind noch stärker und ich entschied den Genacker weg zu nehmen ,was sich dann auch als Goldrichtig herausstellte weil der Wind in der Nacht doch teilweise bis auf 22-24 kn hochging und wir mit der Fock 1 doch schon ganz flott unterwegs waren, so um die 8kn fahrt über Grund.

Es war eine schöne aber kalte Nachtfahrt mit sehr viel Schiffsverkehr in der Kadettrinne und es war nicht leicht da eine Lücke zu finden ,um abzubiegen Richtung Rönne.

Wir sind jedenfalls um 13.00Uhr fest gewesen im Yachthafen Rönne  und haben somit 144nm / 23std gefahren was ja nun nicht so schlecht ist.

Auf jedenfall haben wir uns dann ersteinmal den Bauch vollgeschlagen und sind dann zeitig in die koje gesprungen ,es macht einen doch schon zu schaffen so eine Nachtfahrt.

Michi